Im Norden ganz Oben

Ausbildung zur/m Asphaltbauer/-in

Asphaltbauer

Klassische duale Berufsausbildung

Du bist der König der Straße! Und der Flugplätze! Und der Sportanlagen! Und der Industriebauten, Parkdecks, Schulhöfe und Brücken! Und das alles mit nur einer Ausbildung:

Der Ausbildung zum Asphaltbauer. Dort bringt man dir alles bei, was du brauchst, um belastbare Asphaltdecken für sämtliche Flächen und Bauwerke anzumischen, zu verlegen und auszubessern. Du erfährst nicht nur, wie sich die verschiedenen Asphaltmischungen herstellen lassen, sondern lernst auch alles über ihre Beschaffenheit und ihre Bestandteile, lernst die benötigten Maschinen und Geräte kennen und weißt, welche Mischung du für welchen Zweck einsetzen musst.

Die Ausbildung zum Asphaltbauer findet zu gleichen Teilen in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb statt. Im Unterricht lernst du alle theoretischen Grundlagen über die Geräte, Baustoffe und Asphaltierungstechniken. Im ausbildenden Betrieb und auf Baustellen setzt du das Erlernte dann tatkräftig um, mischst Gussasphalt an oder verlegst Straßendecken. Gibt es ein paar Inhalte, die dein Betrieb nicht lehren kann, z. B. weil es dort eine bestimmte Maschine nicht gibt, verbringst du noch einige Zeit in einem überbetrieblichen Ausbildungszentrum.

Maschinen übernehmen zwar den Großteil der schweren Arbeit, trotzdem musst du bei der Ausbildung zum Asphaltbauer zupacken können. Körperlich solltest du also fit sein. Daneben brauchst du technisches Interesse und Geschick, zum Beispiel wenn du es mit den schweren Maschinen zu tun bekommst.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

…verschiedene Asphaltmischungen zubereiten und verbauen.
…Baumaschinen und -geräte bedienen und pflegen.
…Baupläne lesen.
…Vermessungsarbeiten durchführen.
…Bauwerke dämmen und isolieren.

Dauer: 36 Monate – Duale Ausbildung         

Du brauchst einen Haupt- oder Realschulabschluss und du arbeitest gerne im Freien, bist handwerklich geschickt.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung.